Die Neuapostolische Kirche Schweiz

Chronik der Gemeinde Effretikon

______________________________________________________________

(Kurzfassung)

Erste Gottesdienste in Effretikon (1933) 

Nachdem das Ehepaar Marie und Arthur Kuhn aus dem Gemeindegebiet Effretikon 1931 bzw. 1932 neuapostolisch wurden sowie die neuapostolische Familie Werren in die Gegend zog, fanden 1933 in Effretikon die ersten Gottesdienste bei der Familie Binder statt. Im gleichen Jahr empfingen in Effretikon die ersten vier Seelen die Heilige Versiegelung.

Erstes Gottesdienstlokal (1933)

Am 1. November 1933 konnte an der Tannstrasse in einer Schuhfabrik eine Lokalität gemietet werden, die zu einem netten Gottesdienstlokal hergerichtet wurde. Der erste Gottesdiensteintrag im Altarheft von Effretikon erfolgte 1934. Am 19. April 1934 empfingen weitere zwölf Seelen die Geistestaufe; darunter befanden sich auch die Geschwister Binder. In diesem Gottesdienst empfingen Brüder Kuhn und Werren das Unterdiakonenamt. Am 10. November 1934 konnten zwei weitere Seelen versiegelt werden und am 4. November 1935 erhielten zehn weitere Seelen die Heilige Versiegelung.

Erster Vorsteher (1938): Hans Huber

Am 1. April 1935 konnte an der Bahnhofstrasse ein grösseres Lokal gemietet werden und in dieser Zeit wurde auch ein Chor gegründet. Am 14. Oktober 1937 empfing Bruder Kuhn aus der Hand des Apostels Schneider das Diakonenamt. 1938 wurde Priester Hans Huber zum Vorsteher der Gemeinde Effretikon gesetzt und am 2. November 1938 wurden weitere dreizehn Seelen durch Apostel Schneider versiegelt.

Neuer Vorsteher ab 1944: Willy Huber
Neues Gottesdienstlokal

Als auf den 1. Oktober 1944 wurde das Lokal an der Bahnhofstrasse gekündigt wurde, zählte die Gemeinde bereits 68 Seelen. Im Hof von Geschwister Morf in Tagelswangen konnte ein Nebengebäude zu einem Lokal hergerichtet werden, wo am 22. Oktober 1944 der erste Gottesdienst stattfand. In diesem Jahr wurde empfing Priester Hans Huber das Hirtenamt und er wurde mit der Pflege der neuen Gemeinde Oberwinterthur betraut. Sein Nachfolger als Vorsteher der Gemeinde Effretikon wurde Priester Willi Huber (sein leiblicher Bruder) eigesetzt.

Neuer Vorsteher ab 1960: Paul Keller

Am 14. Mai 1959 empfing Priester Paul Keller, Enkel der Gemeinde mitbegründeten Marie Kuhn, das Priesteramt und am 4. Mai 1960 wurde Priester Paul Keller als Vorsteher der Gemeinde Effretikon gesetzt. In diesem Jahr zählten bereits 85 Seelen zur Gemeinde Effretikon.

Die rege Bautätigkeit in den Sechziger Jahren führte dazu, dass das Lokal in Tagelswangen bald zu klein wurde und dadurch die Gottesdienste zusätzlich in die Wohnung der Geschwister Morf übertragen werden mussten; sonntäglich haben sich in der Stube, Küche und im Gang bis zu dreissig Seelen, darunter auch viele Kleinkinder zum Gottesdienst aufgehalten.

Erstes eigenes Kirchengebäude in Effretikon (1974)

Nach langem Suchen und vielen Gebeten konnte im Dezember 1971 an der Moosburgstrasse in Effretikon eine Landparzelle gekauft werden. Am 27. April 1973 erfolgte der erste Spatenstich und nach 19-monatiger Bauzeit konnte das weitherum bekannte und äusserst schmucke Gotteshaus am 24. November 1974 zu seiner Bestimmung geweiht werden. Die Bänke waren mit 399 Besuchern zum Bersten voll. Damals zählte die Gemeinde 207 Seelen.

Neuer Vorsteher ab 1979: Hansjakob Würgler

Am 14. Januar 1979 wurde der nun im Evangelistenamt dienende Paul Keller zum Bezirksältesten für den Bezirk Winterthur gesetzt und im Gottesdienst vom 4. April 1979 als Vorsteher entlastet. Als sein Nachfolger wurde Priester Hansjakob Würgler als neuer Vorsteher der Gemeinde gesetzt.

Neuer Vorsteher ab 1981: Werner Albrecht

Am 5. November 1981 wurde Priester Hansjakob Würgler vom Vorsteheramt entbunden und Hirte Werner Albrecht mit der Pflege der Gemeinde Effretikon betraut. Priester Kurt Künzler empfing das Evangelistenamt.

Vorsteher ab 1983: Rico Barandun

Am Ostersonntag, 3. April 1983, wurde Evangelist Künzler zum Bezirksevangelisten ordiniert und Hirte Werner Albrecht als neuen Vorsteher der Gemeinde Winterhtur-Seen eingesetzt. Priester Rico Barandun aus Effretikon als Evangelist und Diakon Edgar Sommerhalder zum Priester ordiniert. Zugleich wurde Rico Barandun die Gemeinde Effretikon als Vorsteher anvertraut.

Am 16. Februar 1986 wurde unser Bezirksältester Paul Keller, der seit 1932 ohne Unterbruch im Kirchenbuch Effretikon eingetragen ist, in Zürich-Seebach als Bischof eingesetzt und am 20. Oktober 1988 in Schaffhausen zum Apostel ordiniert.

Stammapostelbesuche in Effretikon

Am 6. Januar 1990 besuchte Stammapostel Richard Fehr überraschend die Gemeinde. Über 21 Jahre später, am 28. September 2011, erhielt die Gemeinde den langersehnten Besuch von Stammapostel Wilhelm Leber. In seiner Begleitung waren die Bezirksapostel Andersen und Fehlbaum sowie die Bezirksapostelhelfer Deppner und Woll.

Vorsteher ab 2013: Edgar Sommerhalder

Am 11. Mai 2013 diente Apostel Lang in der Gemeinde Effretikon und setzte nach 30 Jahren Evangelist und Vorsteher Rico Barandun in den Ruhestand. Als sein Nachfolger wurde Priester Edgar Sommerhalder berufen. Mit ihm dienten Priester Roland Bachofner, Dieter Keller und Christian Spalinger der Gemeinde.

Vorsteher ab 2015: Roger Frischknecht

Die Gemeinde Effretikon wurde am 19. April 2015 nach Oberwinterthur eingeladen, wo Priester und Vorsteher Edgar Sommerhalder in den Ruhestand versetzt wurde. In diesem Gottesdienst erhielt Priester Roger Frischknecht aus Oberwinterthur das Evangelistenamt und wurde als neuen Vorsteher der Gemeinde Effretikon gesetzt.